Zurück zur Übersicht

Piste frei für wilde Bienen

Pilotinnen und Piloten haben ein Herz für kleine Flieger

Die Tage werden wieder länger und wärmer. Die ersten Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind neben anderen Insekten vereinzelt auf ihren ersten Flügen zu beobachten. Leider geht seit einigen Jahren mengen- und artenmäßig die Anzahl von Insekten zurück. Um dem entgegen zu wirken und einen kleinen Beitrag für die Umwelt und Artenvielfalt zu leisten, bietet seit dem 1. Märzwochenende die Fluggruppe Hermann Köhl e.V. (FHK) auf ihrem Flugplatzgelände in zwei "Hotels" Wildbienen ein neues Zuhause.

Im Rahmen des Umweltprojektes "Flur - Natur" stellte Hans-Rudi Feineins als Vertreter des Vorstandes der FHK mit Empfehlung und Unterstützung des Projektmanagers Jochen Diener der Allianz Waldsassengau beim Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken einen Antrag auf Förderung zur Umsetzung von umwelt- und artenschutzbewahrenden Projekten. Dieser wurde im Oktober 2020 positiv beschieden. Als erste Maßnahme wurden nun zwei ImmA-Wildbienenhotels aufgestellt und von der zertifizierten Bestäubungsimkerin und Mauerbienenzüchterin Ellen Roether aus Hettstadt mit Kokons bestückt. Eines steht auf dem Parkplatz direkt am Flugplatz.

In der Mitte dieses Wildbienenhotels befindet sich ein Fach mit verschiedenen laminierten Infoblättern über die Insekten. Dieses Fach ist zu jeder Zeit für Interessierte zugänglich. Keine Angst, Wildbienen sind nützliche und friedliche Insekten, sie stechen nicht. Wir bitten Sie, die Infotafeln nicht mit nach Hause zu nehmen, sondern diese für andere Interessierte zurück zu legen.

Um den Insekten ausreichend Nahrung zu bieten wird in einem nächsten Schritt ein Teil der fliegerisch nicht genutzten Rasenflächen in Blühwiesen umgewandelt. Zusätzlich werden bienenfreundliche Sträucher auf dem Flugplatz zur Heckenverdichtung angepflanzt. Diese Maßnahmen werden mit Mitteln des Freistaates Bayern und der Bundesrepublik gefördert.

Alfred Weigand
Umwelt- und Naturschutzbeauftragter der FHK